Qualität

Qualität

Um sicherzustellen, dass Sie das gewünschte Endergebnis erhalten, bauen wir Qualität in jeden Aspekt unserer Tätigkeiten ein. Ob bei den Leuten, die wir einstellen und schulen, oder bei den Tools, Abläufen und technischen Hilfsmitteln, die wir verwenden, Qualität hat für uns immer höchste Priorität! Unsere Übersetzungsabläufe sind nach ISO 9001 und ISO 17100 zertifiziert – zwei der höchsten Qualitätsnormen in der Branche.

 

Warum entscheiden sich Kunden für uns?

  1. Über 40 Jahre Erfahrung in den Bereichen Übersetzen, Lokalisieren, Dolmetschen und Desktop-Publishing.
  2. Einsatz von professionellen Sprachmittlern mit mindestens drei Jahren Vollzeiterfahrung im Übersetzen in ihre Muttersprache. Unsere Übersetzer haben ihre akademischen Referenzen sowie Branchenerfahrung in ihren Fachgebieten nachgewiesen und sich beim Bewerbungsprozess einer umfassenden Überprüfung unterzogen.
  3. Erstellung und Pflege von kundenspezifischen Translation Memorys/Glossaren.
  4. Einhaltung von kundenspezifischer Terminologie – Pflege der Durchgängigkeit von Terminologie und projektübergreifende Einheitlichkeit beim selben Kunden.

 

Wenn Sie für die Übersetzung Ihres Materials bezahlen, erwarten Sie natürlich höchste Qualität für Ihre Investition. Aber wie können Sie überprüfen, ob Sie wirklich Qualitätsarbeit erhalten?

 

Wir haben hierzu einige Tipps für Sie zusammengestellt:

– Die Qualität des fertigen Dokuments in der Zielsprache hängt zu einem großen Teil von der Qualität des Ausgangstexts ab.

– Beachten Sie diese Faustregel: Ein in der Ausgangssprache unzulänglich geschriebenes Dokument wird höchstwahrscheinlich auch in der Zielsprache ein schlecht geschriebenes Dokument bleiben.

– Berücksichtigen Sie kultur- und landesspezifische Faktoren schon frühzeitig im Projekt, denn dadurch läuft der Lokalisierungs-/Übersetzungsschritt wesentlich effektiver und effizienter ab.

 

Versuchen Sie nach Möglichkeit, zur Optimierung der sprachlichen Qualität immer Folgendes bereitzustellen:

– Stilrichtlinien.

– Ein Glossar in der Ausgangssprache: eine Liste von Wörtern und Definitionen, die schwierige, technische, produktspezifische, unternehmenseigene oder branchentypische Begriffe erklären.

– Eine Terminologieliste in der Zielsprache.

– Auswahl der Sprachmittler: Die Verlockung, weniger zu bezahlen, ist natürlich groß. Aber auch, wenn man anfangs vielleicht spart, kann das langfristig teurer werden – und nicht nur in finanzieller Hinsicht.

***Vergessen Sie nicht: Übersetzer sind ebenso sehr Profis wie Techniker oder Ärzte – sie sind erstklassig ausgebildet und wissen, wie man Ihre Botschaft klar und korrekt so vermittelt, dass Ihre Endnutzer die Informationen mühelos verstehen.